AERO­GEL- Der Grund­werk­stoff für HOCHLEISTUNGSDÄMMUNG

Aero­gel sind hoch­po­rö­se Fest­kör­per, aus amor­phen Sili­ci­um­oxid, deren Volu­men zu über 90% aus luft­ge­füll­ten Poren besteht.

AERO­GEL

Der Grund­werk­stoff für Hoch­leis­tungs­däm­mung 

Aero­gel sind hoch­po­rö­se Fest­kör­per, aus amor­phen Sili­ci­um­oxid, deren Volu­men zu über 90% aus luft­ge­füll­ten Poren besteht. Die­se extrem klei­nen Poren sor­ge dafür, dass die Ener­gie­über­tra­gung, wel­che über die Bewe­gung der Luft­mo­le­kü­le statt­fin­det, auf ein Mini­mum ver­rin­gert wird. Die ers­ten Mole­kü­le von Aero­gel stam­men aus dem Jahr 1931, als Ste­ven Kist­ler vom Col­le­ge of the Paci­fic in Stock­ton, Kali­for­ni­en die For­schung danach intensivierte.

Den­ken Sie dabei auch an Bai­ser, den Kon­di­to­ren seit jeher zube­rei­ten: Das Bai­ser wird aus geschla­ge­nem Eiweiß her­ge­stellt, gesüßt und gekocht und wenn Sie es in der Hand hal­ten, spü­ren Sie sofort ein Gefühl von Wär­me. Die­ses Phä­no­men ist auf die Tat­sa­che zurück­zu­füh­ren, dass die im Bai­ser ent­hal­te­ne Luft in Mil­lio­nen mikro­sko­pi­scher Bla­sen ein­ge­schlos­sen ist.

AERO­GEL

Der Grund­werk­stoff für Hoch­leis­tungs­däm­mung 

Aero­gel sind hoch­po­rö­se Fest­kör­per, aus amor­phen Sili­ci­um­oxid, deren Volu­men zu über 90% aus luft­ge­füll­ten Poren besteht. Die­se extrem klei­nen Poren sor­ge dafür, dass die Ener­gie­über­tra­gung, wel­che über die Bewe­gung der Luft­mo­le­kü­le statt­fin­det, auf ein Mini­mum ver­rin­gert wird. Die ers­ten Mole­kü­le von Aero­gel stam­men aus dem Jahr 1931, als Ste­ven Kist­ler vom Col­le­ge of the Paci­fic in Stock­ton, Kali­for­ni­en die For­schung danach intensivierte.

Den­ken Sie dabei auch an Bai­ser, den Kon­di­to­ren seit jeher zube­rei­ten: Das Bai­ser wird aus geschla­ge­nem Eiweiß her­ge­stellt, gesüßt und gekocht und wenn Sie es in der Hand hal­ten, spü­ren Sie sofort ein Gefühl von Wär­me. Die­ses Phä­no­men ist auf die Tat­sa­che zurück­zu­füh­ren, dass die im Bai­ser ent­hal­te­ne Luft in Mil­lio­nen mikro­sko­pi­scher Bla­sen ein­ge­schlos­sen ist.

Syn­the­tisch amor­phes Sili­ci­um­di­oxid hat — wie von der OECD (Orga­ni­sa­ti­on der Ver­ein­ten Natio­nen für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung) erklärt — kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Gesund­heit im Ver­gleich zu kris­tal­li­nem Sili­ci­um, das Atem­wegs­er­kran­kun­gen wie Sili­ko­se ver­ur­sa­chen kann.

Auch bei sehr hohen und erheb­li­chen mecha­ni­schen Belas­tun­gen haben Pro­duk­te auf Aero­gel­ba­sis nach­ge­wie­sen, dass die exzel­len­te Wär­me­dämm­leis­tung nicht ver­min­dert wird. Daher ist der Ein­satz des Mate­ri­als auch unter Bedin­gun­gen per­ma­nen­ter und / oder dyna­mi­scher Belas­tung mög­lich.

Die Ein­satz­ge­bie­te sind viel­fäl­tig und rei­chen von der AUS­SEN­DÄM­MUNG, INNEN­DÄM­MUNG, INDUS­TRIE­AN­WEN­DUN­GEN, HAUS­TECH­NIK bis zu indi­vi­du­el­len SPEZIALANWENDUNGEN.

VOR­TEI­LE VON AEROGEL

N

FLE­XI­BI­LI­TÄT

Durch den Auf­bau meh­re­rer Lagen las­sen sich Aero­gel­mat­ten wie ein Vlies über die zu däm­men­den Roh­re oder Bau­tei­le anbrin­gen und selbst Aero­gel­plat­ten­werk­stof­fe haben eine außer­or­dent­li­che Fle­xi­bi­li­tät für indi­vi­du­el­le Anforderungen.

N

BEAR­BEI­TUNG

Aero­gel­mat­ten und Aero­gel­plat­ten­werk­stof­fe las­sen sich mit her­kömm­li­chen Werk­zeu­gen schnei­den, boh­ren oder frä­sen und beein­flus­sen dabei nicht die nied­ri­ge Wär­me­leit­fä­hig­keit. Die Befes­ti­gung an Wand und Decke erfolgt wahl­wei­se mit PU-Kle­be­schaum, WDVS Kle­be- und Armie­rungs­mör­tel und Dämmstoffdübel.

N

EFFI­ZI­ENZ

Mit Aero­gel ist es mög­lich, auch mit dün­nen Dämm­la­gen die gefor­der­ten Dämm­wer­te zu errei­chen. Ter­ras­sen­bö­den, aus­kra­gen­de Bau­tei­le, Fens­ter­lai­bun­gen, Fens­ter­stür­ze und vie­le wei­te­re Anwen­dun­gen sind somit machbar.

N

DIF­FUS­SI­ONS­OF­FEN

Was­ser­dampf und Feuch­tig­keit kön­nen pro­blem­los durch das Aero­gel ent­wei­chen, wich­ti­ge und her­vor­ra­gen­de Eigen­schaf­ten für einen inno­va­ti­ven Dämmstoff.

N

HYDRO­PHOB

Selbst fei­ne Was­ser­tröpf­chen wer­den abge­sto­ßen und haben kei­ne Mög­lich­keit sich ein- oder abzu­la­gern um somit die hohe Dämm­leis­tung zu reduzieren.

N

BRAND­SCHUTZ

Aero­gel hat her­vor­ra­gen­de Brand­schutz­wer­te und erfüllt alle Anfor­de­run­gen von rele­van­ten Gebäu­de- und Baustoffklassen.

N

SCHALL­SCHUTZ

Aero­gel hat eine sehr fei­ne und win­zi­ge Poren­struk­tur und fun­giert somit auch als wirk­sa­mer Schall­schutz und min­dert auch die Schallübertragung.

Anwen­dungs­ge­bie­te:

E

Außen­däm­mung

E

Innen­däm­mung

E

Indus­trie­an­wen­dun­gen

E

Haus­tech­nik

E

Spe­zi­al­an­wen­dun­gen